klassik-klub / dj


Opera Lounge, Komische Oper, Berlin / photo: Komische Oper

Simon Sarow (formerly Jueri Gagarino) is Grözinger’s DJ alias.

a radio interview about his dj work:
https://soundcloud.com/juergen_groezinger/interview-wdr-3-klassik-klub

His concept of the classical club is – once again – about communication, overcoming, breaking down barriers between genres, genres, styles – and opening up new spaces. Here, music is a vehicle to create a place that makes us sensitive. The musical spectrum ranges from classical music to innovative electronic club pieces: an exciting mix of classical, soul and jazz to electronic club sound. Within this repertoire, he sets priorities, which are constantly redefined by the given spatial and occasional coordinates.

From the gentle lounge to the pulsating dance beat. Borders between club events, classical concerts – and if necessary – vocal contributions (read / sung) – dissolve in a new, open, communicative space, which means both intellectual challenge and sensual experience. Optional extensions of the DJ format are instrumental and vocal live performances by other artists.

In 2019 he created a DJ and live instrumental set for the opening of the Potsdam Sanssouci Music Festival.
As Jueri Gagarino he was previously a regular DJ for many years at the renowned project YELLOW LOUNGE of the famous label Deutsche Grammophon (now part of Universal Music) – https://www.yellowlounge.com/ – in the most renowned Berlin clubs such as Berghain, Cookies, WeekEnd or – as the Rbb Klassiklounge – in the Watergate Club. Joint performances took place there with international star artists of the classical music scene such as Hilary Hahn, Janine Jansen, Albrecht Mayer or the Emerson String Quartet and many others. In 2018 he was invited to the Classical Beats series of the Dresden International Music Festival.

He developed unusual party & lounge concepts for the Komische Oper Berlin, for the well-known Berlin concert series Unerhörte Musik, for the Kasseler Musiktage, the ProMusica-Konzerte Hannover, the Philharmonie Südwestfalen and the festival Musica Bayreuth, the Augsburger Mozartfest and the Württembergische Philharmonie Reutlingen, where he performed the Philharmonic Nights with orchestra. He was part of the World Music Project Trans-Formation (with Nippy Noya among others) and played as a DJ – beyond the classical framework also in a stylish club – and bar context (Bar TAUSEND, Berlin). His collaboration with the virtuoso tap dancer Marije Nije in the duo project Rhythmic Conversations is highly energetic. For the Rundfunkchor Berlin he was jointly responsible for the development of the Rundfunkchorlounge at Silent Green. He is also DJ of the WDR3 Klassik-Klub


Grözinger relies on the immediacy of musical experience, on transfers that emerge from the programmatic context. He draws a bow between different genres, times, aesthetic ideas and philosophies. He is a specialist in extravagant mixtures. Grözinger wants to involve young audiences and overcome the stiffness and distance of the concert business.

(R. Schlenz, Deutschlandfunk)


photo: PhareaNutello-Fotografie

Simon Sarow (vormals Jueri Gagarino) ist Grözingers DJ-Alias.
In seinem Konzept des Klassik-Klubs gehts es ihm  – einmal mehr – um Kommunikation, um ein Überwinden, ein Auflösen von Barrieren zwischen Gattungen, Sparten, Stilen -und um das Öffnen und Erschließen neuer Räume. Musik ist hier Vehikel, um einen Ort zu schaffen, der sensibel macht. Der musikalische Bogen spannt sich von klassischer Musik bis zu innovativen elektronischen Club-Stücken: ein aufregender Mix zwischen Klassik, Soul und Jazz bis zu elektronischem Clubsound. Innerhalb dieses Repertoires setzt er Schwerpunkte, welche durch die gegebenen räumlichen und anlassbezogenen Koordinaten immer neu definiert werden.

Von der sanften Lounge zum bis zum pulsierenden Dance-Beat. Grenzen zwischen Club-Event, klassischem Konzert  – und gegebenenfalls – Vokalbeiträgen (gelesen / gesungen)  – zerfließen in einem neuen, offenen, kommunikativen Raum, der sowohl intellektuelle Herausforderung als auch sinnliche Erfahrung bedeutet. Optionale Erweiterungen des DJ-Formats sind instrumentale und vokale Live-Performances weiterer Künstler.

2019 kreierte er einDJ- und Live-Instrumental- Set für die Eröffnung der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci.
Als Jueri Gagarino war er  zuvor viele Jahre regelmäßig DJ beim renommierten Projekt YELLOW LOUNGE  des berühmten Labels Deutsche Grammophon (heute Teil von Universal Music) – https://www.yellowlounge.com/ – in die renommiertesten Berliner Clubs wie Berghain, Cookies, WeekEnd oder  – als die Rbb Klassiklounge in den Watergate Club eingeladen. Gemeinsame Auftritte fanden dort mit internationalen Starkünstlern der Klassik-Szene wie z.b. Hilary Hahn, Janine Jansen, Albrecht Mayer oder dem Emerson String Quartet und vielen anderen statt. 2018 war er in die Reihe Classical Beats der internationalen Dresdner Musikfestspiele eingeladen.

Ungewöhnliche Party- & Lounge-Konzepte  entwickelte er für die Komische Oper Berlin, für die bekannte Berliner Konzertreihe Unerhörte Musik, für die Kasseler Musiktage, die ProMusica-Konzerte Hannover, die Philharmonie Südwestfalen und das Festival Musica Bayreuth, das Augsburger Mozartfest und die Württembergische Philharmonie Reutlingen, wo er im Zusammenspiel mit Orchester die Philharmonic Nights gestaltete. Er war Teil des World-Music Projekts Trans-Formation (u.a. mit Nippy Noya) und spielte als DJ  – über den Klassik-Rahmen hinaus  auch im stilvollen Club – und Bar-Kontext (Bar TAUSEND, Berlin). Hochenergetisch ist seine Zusammenarbeit mit der virtuosen Steptänzerin Marije Nije im Duo-Projekt: Rhythmic Conversations. Für den Rundfunkchor Berlin war ich mitverantwortlich für die Entwicklung der Rundfunkchorlounge im Silent Green. Ebenso ist er DJ des WDR3 Klassik-Klub.

Grözinger setzt auf die Unmittelbarkeit musikalischer Erfahrung, auf Transfers, die sich aus dem programmatischen Zusammenhang erschließen. Er spannt Bögen zwischen verschiedenen Gattungen, Zeiten, ästhetischen Ideen, Philosophien. Er ist Spezialist der extravaganten Mixturen. Grözinger will junges Publikum mit einbeziehen und die Steifheit und Distanziertheit des Konzertbetriebs überwinden.

(R. Schlenz, Deutschlandfunk)


at Watergate Club, Berlin / photo: Andrea Homburg